Sicherer Hafen

Wardenburger mit Gewissen?!

SPD und Grüne wollen Wardenburg zum „Sicheren Hafen“ machen

SPD und Grüne werden auf der Ratssitzung am 08. Oktober 2020 den gemeinsamen Antrag stellen, die Gemeinde Wardenburg zum „Sicheren Hafen“ für Geflüchtete zu erklären.

Die Parteien wollen ein Zeichen der Humanität senden: Als weltoffene Gemeinde mit gelungener Integration und Vielfalt und angesichts der Tatsache, dass es täglich Todesopfer im Mittelmeer gibt, sehen sie auch Wardenburg in der Pflicht. Veronika Hillenstedt (Grüne) und Ronald Holtz (SPD) betonen: „Wir dürfen nicht wegschauen, das Drama im Mittelmeer muss aufhören. Wir haben die moralische Verpflichtung, auch auf lokaler Ebene zu helfen.“

Der Rat der Gemeinde Wardenburg soll dazu auffordern, das Völkerrecht einzuhalten. Er soll die Behinderung der Seenotrettung und das Verschließen der Häfen im Mittelmeer verurteilen.

Die Bundesregierung soll aufgefordert werden, sich weiterhin für die Bekämpfung der Fluchtursachen einzusetzen, insbesondere für eine gerechtere und effektive Entwicklungspolitik.

Unabhängig von den verschiedenen Positionen zur Asyl- und Migrationspolitik, die im Gemeinderat vertreten sind, soll sich der Rat zum Menschenrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit bekennen.

Unter Mitwirkung der evangelischen und katholischen Kirchen, der SPD Wardenburg, den Grünen, der Flüchtlingshilfe, dem Teehaus sowie der Eine-Welt Gruppe wird am 06.10.2020 im Gasthaus Dahms in Littel (ab 18:00 Uhr Einlass – Beginn 19:00 Uhr) eine erste Veranstaltung angeboten.

Gezeigt wird der Film „The Remains – Nach der Odyssee“. Der Film befasst sich in zwei Erzählsträngen mit dem Schicksal von Flüchtlingen, denen die Überquerung des Mittelmeeres nicht geglückt ist und zeigt die unermesslichen Wunden bei den Hinterbliebenen der Opfer. Der Film klagt nicht an und verzichtet auf Schuldzuweisungen. Er fordert, den Blick nicht abzuwenden und Verständnis für das Leid der Familienangehörigen aufzubringen.

Die Initiatoren möchten ein Zeichen der Humanität senden: Als weltoffene Gemeinde mit gelungener Integration und Vielfalt und angesichts der Tatsache, dass es täglich Todesopfer im Mittelmeer gibt, sehen sie auch Wardenburg in der Pflicht. „Wir dürfen nicht wegschauen, das Drama im Mittelmeer muss aufhören. Wir haben die moralische Verpflichtung, auch auf lokaler Ebene zu helfen.“

Wegen der Corona-Vorschriften bitten die Veranstalter um Anmeldung unter Telefon: 04407/922279 oder eMail: sicherer.hafen@hillenstedt.de

Hier finden Sie den Antrag.

Link zum Antrag